Die Umweltprämie oder wie gebe ich den Reichen von den Armen!

Wer sein Altauto(min. neun Jahre alt) verschrottet und einen Neu- bzw Jahreswagen kauft, erhält von der Bundesregierung 2500,- € geschenkt. Toll möchte man meinen, seien da dieser bittere Beigeschmack.
  • Es ist Superwahljahr, gestärkt mit der Erinnerung an ein solches Geschenk ist der Stimmenfang garantiert. Mit Geschenken wird hier gepunktet, nicht mit Inhalten.
  • Es findet eine Verteilung von Unten nach Oben statt, das Geld fließt aus dem Bundehaushalt, finanziert mit den Steuern aller Bundesbürger. In diesem Land gibt es jedoch Menschen, die sich trotz Umweltprämie keinen neuen Wagen leisten können, Arbeitnehmer die gerade genug verdienen um die Familie zu ernähren. Wie ist diesen Menschen zu erklären, dass sie den Neuwagen des Nachbarn mitfinanzieren?
  • Der positive Effekt verpufft im Jahr 2010, denn Neuwagenkäufe werden allerhöchstens vorgezogen, jedoch nicht gesteigert.
Unter den gegebenen Vorzeichen hätten ausreichend Möglichkeiten bestanden die Konjunktur anzukurbeln. Investitionen in die Kinderbetreuung, eine Senkung der Mehrwertsteuer, Ausbau städtischer Einrichtungen wie Schwimmbäder, Sport- oder Spielplätze, Anpassung von Hartz4-Bezügen, Verbesserungen der Bildungseinrichtungen, diese Maßnahmen wären der gesamten Bevölkerung zugute gekommen.
Ich kann niemandem verdenken jetzt den alten Wagen gegen einen neuen zu tauschen, aber bedenkt, mein Touran war schon 2006 in Holland 8000,- € billiger als in Deutschland!!!

Kommentare

Beliebte Posts