Hello Fresh, ein Selbstversuch!

Angestachelt durch einen Gutschein, der einer Zeitschrift beigelegen hat, sind wir auf “Hello Fresh” gestoßen. Selbstlos und mit den gesparten 20,-€ im Hinterkopf haben wir einen Selbstversuch gestartet, wir testen Hello Fresh.

Die Anmeldung verläuft ohne Schwierigkeiten, der Gutscheincode ist schnell eingegeben und die passende Box ausgewählt, wir haben uns für die Classic Box (Veggie Box und Sahra Wiener Box auch verfügbar) an drei Tagen, mit zwei Portionen entschieden. Zum angegebenen Lieferdatum steht dann morgens gegen 11:00 Uhr UPS parat, in die Hand bekomme ich einen riesengroßen Karton. Beim Öffnen der Lieferung bestätigt sich meine Befürchtung, eine Unmenge von Verpackungsmaterial schützt die Ware.

DSC_0274

Die gelieferten Lebensmittel sind allerdings top, frisch und sehen ansprechend aus, ein Teil (60%) sind sogar Bio. Der Box sind die Rezepte in Form von kleinen Karten beigelegt, die leicht verständlich und gut umzusetzen sind.

 

 

DSC_0275

 

DSC_0276

Den ersten Kochtag starte ich mit einem sommerlichen Flammkuchen der schnell gemacht und super lecker ist, das Gros der Zutaten ist beigepackt, Standards wie Salz, Pfeffer, Öl oder Gemüsebrühe sollten jedoch nicht in der Küche fehlen.

Am Folgetag habe ich die marinierte Putenspieße mit Basmatireis und einer Erdnusssoße  gekocht, schon etwas anspruchsvoller, jedoch gut zu handeln. Wiederum ein leckeres Rezept, welches ich ohne Hello Fresh nicht ausprobiert hätte.

Der dritte und letzte Tag unserer “Starterbox” gestaltete sich nun schon etwas aufwendiger, die Schnitzelröllchen mit Thymian, Gnocchi  und Pilzrahmsoße haben mich schon etwas gefordert, aber bei weitem noch nicht an die Grenze gebracht.

Als Fazit kann ich bisher sagen, dass ich die Idee, die hinter “Hello Fresh” steht, prinzipiell klasse finde, neue Rezepte testen ohne mich dem Aufwand hinzugeben die oft exotischen Zutaten zusammen zu klauben, was bei uns auf dem Land nicht so simpel ist. Eindeutiges Manko ist der Verpackungsaufwand, auch wenn ich einen Teil des Materials (Kühlmittel, Isolierung) nach der fünften Box kostenfrei zurück senden kann, so bleibt doch viel Abfall (Karton, Papier und Kleinstverpackungen) zurück. Auch der Preis kann sich sehen lassen, 4,45 € pro Gericht sind schon ein Wort, allerdings sind die Portionen großzügig bemessen, sodass wir mit einer Dreipersonenbox unserer fünfköpfige Familie satt bekommen.

Kommentare

Beliebte Posts