Garmin etrex 30x

Was macht der Geocacher, wenn das Wetter ihm den Spaß an der der Schatzsuche vermiest? Er schreibt übers Geocachen, den das hat schon Hoecker gemacht, wobei ich nach dem halben Buch die Segel gestrichen habe.
Geocachen hilft mir die Natur zu erleben, ohne stoisch meinen Strecke abzuarbeiten, es gibt dem Wandern einen Sinn und hilft mir und meiner Angetrauten, die Kinder in den Wald zu locken. Man kann sich kaum vorstellen, mit wie viel Mühe und Detailverliebtheit manche Cacher ihre Schätze verstecken, aber dazu in einem weiteren Post mehr.
Heute widme ich mich einem Utensil, das für mein Hobby unerlässlich ist, dem GPS-Gerät. Angefangen habe ich mit dem Smartphone und der App c:geo for Android, eine durchaus brauchbare App, für den Anfänger oder den Gelegenheitscacher, ich selbst nutze sie hier und da, um auf dem Heimweg von der Arbeit oder in ähnlichen Situationen einen FTF zu loggen. Danach habe ich das etrex h von meinem Schwiegervater (es hat ihn überfordert) in Dienst gestellt, ein durchaus brauchbares Gerät, welches auch heute noch auf der Höhe der Zeit ist, nur leider ohne Kartendarstellung und die hat mir echt gefehlt.
Mein neues und damit aktuelles Gerät ist das etrex 30x von Garmin, nicht unbedingt "State of the Art"aber für die Geocaching und Wandern sehr gut geeignet.
Ich nenne ein Gerät mit vorinstallierter OSM meine Eigen, diese Karten sind nicht unbedingt auf allen Ebenen vollständig, reichen aber für den bisherigen Einsatz vollkommen aus. Ein Kaufkriterium war für mich das Vorhandensein eines Dreiachsenkompass, der nicht in Bewegung sein muss um die Richtung zu finden, ein großer Vorteil gegenüber dem etrex h und der c:geo App auf meinem (zugegebenermaßen alten) Sony xperia. Für mich war das Gewicht, mit knapp unter 150g, nicht so sehr von Bedeutung, wohl aber die Größe, die mit 5,4 x 10,3 x 3,3 cm nicht übertrieben ausfällt. Das etrex 30x hat übrigens ein wasserdichtes Gehäuse, welches die empfindliche Elektronik schützt. Es nutzt sowohl des GPS als auch das russische GLONASS zur Ortsbestimmung.

Das 2,2 Zoll Display ist zu jeder Zeit gut ablesbar und die Bedienung mit dem kleinen Joystick fällt nicht schwer, die Symbole sind eigentlich selbsterklärend. Der Speicher ist mit 3,7 gb recht üppig bemessen, jedoch mit der Karte und einigen Pocketqueries recht schnell gefüllt, Abhilfe schafft die Option zum Einsatz einer microSD-Karte.
Ich kann bisher eine klare Kaufempfehlung aussprechen, ich habe mich auch noch mit Zubehör ausgestattet, Displayschutz, Garmin-Karabiner und Rucksackhalterung.
PS:
Es werden sich einige fragen, weshalb ich nicht das neuere etrex35 mit Touchscreen genommen habe, zum einen setze ich gerne auf bewährte Technik, zum anderen kann ich mir nicht vorstellen, dass die Touchscreenbedienung komfortabel ist. Meine Smatphone bockt bei Feuchtigkeit immer wieder. 

Kommentare

Beliebte Posts